Regesten zu 1496

1496 September 28.
Niederschrift des Hamburger Sekretärs Johannes Reyneken über das schiedsgerichtliche Verfahren in der Sache Ede Wymmeken und seiner bisherigen Gegner auf Grund der Sühne von Burmönken. Das Schiedsgericht trat am 28. September zu Lehe zusammen, in Gegenwart der Räte des Grafen Edzard, Edes und seiner Verbündeten. Beschlossen wurden der Termin, Ort und Zusammensetzung des endgültigen Gremiums, am 26. November in Burmönken oder Esens, mit vier Schiedsrichtern: für Ede Hero von Dornum und Gerlich Schulten, Drost des Stiftes Bremen, und für die Grafen von Ostfriesland Abt Eggebert to Tedingen und Victor Vresen. Dort sollen auch weitere Konlikte, so mit den Holländern, beraten und entschieden werden.
1496 November 2.
Klageschrift Ede Wimmekens Häuptling zu Jever, die den Städten Bremen und Hamburg in seiner Streitsache gegen die Holländer übergeben wurde. Darin wird den Schiedsrichtern insbesondere die Gefangennahme des älteren Ede Wimmeken durch die Holländer 1389 geschildert, aber auch weitere holländische Übergriffe.
1496 November 15.
Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg bitten Ede Wimmeken von Jever, die Tuche, die auf einem gestrandeten Hamburger Schiff verfrachtet waren, dem dafür bevollmächtigten Briefweiser, Diderick Smyd, auszuliefern. Die jeweiligen Hausmarken auf den Ballen weisen auf die Eigentümer hin, unter denen auch Bürger aus Lübeck und Salzwedel sind.