REGESTEN 1469

1469, Januar
PrUB, JH I 16172 – 1469 I 12. Tapiau
Der Hochmeister-Statthalter an den Erzpriester (zu Rastenburg) betreffend die Ausschreibung eines Schosses bei den Ordenspfarrern seitens des Administrators der Kirche Ermland.
Notiz: Hec scripta sunt ad Kelbas intrusum alias Brothworst.
PrUB, JH I 16173 – 1469 I 23. o.O.
Fricz Hogennest und Kristof von Worck (Borck) quittieren dem Konrat von Lichtenhain, Komtur zu Holland, über Schadengelder.
1469, Februar
PrUB1469.02.16 – 1469 II 16. Königsberg.
Bürgermeister und Rat der Altstadt Königsberg an Bürgermeister und Rat der Stadt Lübeck: teilen mit, dass vor Gericht über den Nachlass des in Lübeck verstorbenen Hermann Renger verhandelt wurde, der den Töchtern Hartwig Stanges, Gudrud und Orthey, den Ehefrauen von Mathias Rausschenyk und Cord Hoppaeson, 100 m. lübisch hinterlassen hat. Diese haben Hartwig Stange bevollmächtigt, den Nachlass einzuziehen. Der Königsberger Rat bittet, ihn dabei zu unterstützen. (AHL, Original auf Pergament / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 406, S. 444-45)
div class="regesten">
Rezess der Tagfahrt zu Elbing und Marienwerder: Zu Elbing prüfen Abgeordnete des Ordens und der Städte Polnisch- Preussens die Münze. In Marienburg beraten Land und Städte über die Zeise, deren Ertrag der Orden erhalten soll.
PrUB1469.02.23 – 1469 II 23. Danzig.
Bürgermeister und Rat der Stadt Danzig an Bürgermeister machen bekannt, das Hans Wapitzke das Schiff, das er rund sieben Jahre lang gefahren hat, für 20 m. pr. an Symon Lubbelouwe verkauft hat. Er hatte es zuvor in Elbing für ebenfalls 20 m. pr. vom Schiffer Dirik Smyth gekauft und voll bezahlt. (AHL, Original auf Pergament mit Siegel / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 408, S. 447)
1469, März
PrUB, JH I 16174 – 1469 III 1. Brügge
Herzog Karl von Burgund konfirmiert die eingerückten Urkunden von 1459 betreffend die Exemtion der Ballei Pitzenburg in Mecheln (Komtur Reyner de Beppenhoven) von der Hoheit der Ballei Koblenz.
PrUB1469.03.06 – 1469 III 6. Königsberg-Kneiphof.
Bürgermeister und Rat von Königsberg-Kneiphof an alle, insbesondere an Bürgermeister und Rat der Stadt Lübeck: machen bekannt, dass vor ihnen Jorn Lintworm und Bertold Ronnemann erschienen sind, um ein Holzgeschäft zu bezeugen, bei dem Bertold bis Ostern vier hundert Holz zur Wrake liefern soll, wie er sie Hans Breysske schuldig war. (AHL, Original auf Pergament mit aufgedrücktem Siegel / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 420, S. 457)
PrUB, JH I 16175 – 1469 III 13. Königsberg
Verschreibung Heinrich Reuß von Plauen über das Dorf Blaustein (A. Angerburg) für Berend Wiese.
PrUB1469.03.20 – 1469 III 20. Danzig.
Danzig an den Hochmeister-Statthalter [Heinrich Reuß von Plauen]: beschreibt auf dessen Klage über Verminderung der Sätze das Verfahren bei der Erhebung der zur Zahlung an den Orden vorgesehenen Akzise und betont, dass die Regelungen des Thorner Friedens auf jeden Fall eingehalten werden sollen. (APGd, Missive, fol. 698-700 / Thunert, Acten der Ständetage, 21, S. 108-09)
PrUB, JH I 16176 – 1469 III 23. Schloss Holland
Kaspar Bene quittiert dem Konrat von Lichtenhan, Komtur zu Holland, über eine Abschlagssumme auf seine Schadenforderungen an den Orden.
PrUB, JH I 16177 – 1469 III 27. Holland
Hans Mebelicz quittiert dem Konrat von Lichtenhan, Komtur zu Holland, über eine Abschlagssumme auf seine Schadenforderungen an den Orden.
1469, April
PrUB, JH I 16178 – 1469 IV 8. Königsberg
Der Hochmeister-Statthalter Heinrich Reuß von Plauen verschreibt den Brüdern von Schlieben Gerdauen (Schloss, Stadt und Mühle), Nordenburg (Stadt und Mühle) und mehrere Dörfer etc.
PrUB, JH I 16179 – 1469 IV 11. Königsberg
Notiz über die Erteilung von Schuldbriefen an Frederich Grunrade, Anton Crenne, Sigmund Bernwald, Jacob Knobeloch und Hans Rosenhain.
PrUB, JH I 16180 – 1469 IV 11. Königsberg
Heinrich Reuß von Plauen, Hochmeisters Statthalter und Komtur zu Mohrungen, verschreibt dem Paul Preger das Dorf Peisten mit der Mühle im Amte Preußisch-Eylau. Zeugen: Heinrich von Richtenberg Großkomtur, Oberster Marschall Ulrich von Kinsberg, Oberster Spittler und Komtur zu Brandenburg, Veit von Gich, Oberster Trapier und Komtur zu Balga Seyfried Flach von Schwarzenberg, Konrad von Lichtenhain Komtur zu Holland, Hans Narwe Komtur zu Ragnit, Stefan von Streitberg Hauskomtur zu Balga, Bedichen von Born Kompan.
PrUB1469.04.18 – 1469 IV 18. [Elbing].
Rat von Elbing an Rat von Thorn: erbitten Abschrift der auf der letzten Tagfahrt über den Richttag beschlossenen Artikel. (APT, I 2049 / Thunert, Acten der Ständetage, 19, S. 105)
PrUB, JH I 16181 – 1469 IV 21. Creuzburg
Abrechnung mit den Söldnern Jurge Grawssing, Swartze Steffan, Jurge Smit, Werner Cracht, Bernhardt von der Heide, Pewlendorff, Cleine Hans, Hentcz Schick, Titcze, Pangratcz.
PrUB, JH I 16182 – 1469 IV 22. Königsberg
Der Hochmeister-Statthalter Heinrich Reuß von Plauen verschreibt dem Friedrich Bernfelder Rödersdorf, Schönrade und 9 Hufen zu Carben.
PrUB, JH I 16183 – 1469 IV 23. Königsberg.
Heinrich Reuß von Plauen, Hochmeisters Statthalter und Komtur zu Mohrungen, verpfändet den Brüdern Joen und Werner von Kracht für Sold und Schaden die Dörfer Stiling (Stilgen) und Gro–- und Klein-Pikarten (Bekarten) für 264 ungar. Gulden.
Dabei Antrag des Joen Cracht.
Abt Paulus von Oliva (Zisterzienserordens, Diözese Leslau) transsumiert auf Antrag des Arnoldus Rogge, des Rektors der Pfarrkirche S. Marien in Danzig und Prokurators der Büßerinnen im Kloster S. Mariae Magdalenae in der Altstadt Danzig, die Urkunden des Bischofs von Leslau, Iacobus de Senno, von 1467 Nov. 24 und 1468 Sept. 1.
Zeugen: Nicolaus Schittenberg, in decretis licentiatus und Lucas Georgendorff, Priester und Vikare an der Pfarrkirche S. Marien zu Danzig; Casparus Cleynemeister, Vogt ( advocatus) des Klosters Oliva; Mathias Negendauck, Bürger zu Danzig; Nicolaus Andree und Mathias Rysenberg, Familiares des Abts von Oliva (aus den Diözesen Leslau und Pomesanien). - Oliva 1469 vicesima septima mensis aprilis.
1469, Mai
PrUB, JH I 16184 – 1469 V 1. o.O
Zeugnis des Rates zu Bartenstein über Aussagen des Predigermönches Paul Becker vertreten durch den Stadtschreiber Paul Henrici und des Borkart Munczer betr. gew. Geldzahlungen des Hans Kalver (Kalner) zu Eylau an B(R)utzschel Korbitcz.
PrUB, JH I 16185 – 1469 V 25. Liebemühl
Hannus Schoneyche, Hauptmann zu Liebemühl, beurkundet die Abfindung aller Ansprüche des Tomen mit dem Orden.
PrUB, JH I 16186 – 1469 V 26. Holland
Ulbrecht Kocksdorff quittiert dem Conrad von Lichtenhayn, Komtur zu Holland, über gew. Summen. Zeugen: Jost Dobenecker, Spittler zu Holland, Hans Schettitz und Johann, Schreiber des Herrn Marschalls.
PrUB, JH I 16187 – 1469 V 26. Gilgenburg
Zeugnis des Rates zu Gilgenburg über die Verteilung des Nachlasses des Jocub Kreczmer durch Jorge Ingeran, Hauptmann zu Gilgenburg, unter Hans Swenkefelt, Wanbacher, Hans Steynkirch, Othe Knobloszdorff, Qwos, Nickel Czepperitcz und andere.
1469, Juni
PrUB1469.06.16 – 1469 VI 16. Krakau.
König Kasimir an den Kastellan zu Elbing und Hauptmann zu Heilsberg und Seeburg: dankt ihm für seine Treue und seinen Einsatz gegen Nicolaus Thüngen, über den ihn Johannes Sempiensky informiert hat. Möchte diesen wegen seiner Einstellung nicht als Bischof von Ermland zulassen, vielmehr ipse Nicolaus et sui pro hostibus publicis reputentur. (feria sexta proxima post Sancti Viti / Frauenburg KapA, K No. 3 / Thunert, Acten der Ständetage, 298, S. 567)
1469, Juli
PrUB, JH I 16188 – 1469 VII 3. Neumarkt
Bekenntnis des Rates zu Neumarkt über die Vollmachtserteilung des Jorge Balle an Gabriel Happener in Sachen einer seiner Frau Margaretha von Ursula Strosberg angefallenen Erbschaft zu Thorn und in Irrungen derselben Margaretha mit dem Thorner Stadtschreiber Raphael.
PrUB1469.07.03 – 1469 VII 3. Radom.
König Kasimir von Polen kündigt in einem offenen Brief an, dass er den Rat von Danzig nach der Besetzung des an König Karl von Schweden verpfändeten Putzig durch die Danziger in allen Belangen unterstützen werde, da Putzig nach Karls Verlust der Herrschaft über Schweden in die Hände seiner Feinde gefallen sei. (APGd, II, 70 / Thunert, Acten der Ständetage, 24, S. 122-23)
PrUB, JH I 16189 – 1469 VII 11. o.O.
Christof Zcedelitcz Hauptmann, Bernhart Birchenhaus und Eberhart zum Nuwenmarkt beurkunden die Abfindung der Ansprüche des Jorge Ryme an den Orden durch den Marschall Ulrich von Kinsberg.
Heinrich Reuß von Plauen, Hochmeister-Statthalter und Komtur zu Mohrungen, macht bekannt, daß er mit Zustimmung der Gebietiger Georg Tzißky für seine treuen Dienste zwölf Hufen in Bloßkeim und vier Hufen in Landkeim im Gebiet Rastenburg und Kammeramt Leunenburg verliehen hat, dazu Gerichtsrechte, nach magdeburgischem Recht und gegen Kriegsdienst und einen Rekognitionszins.
1469, August
PrUB1469.08.14 – 1469 VIII 14. Elbing.
Rat von Elbing an den Rat von Danzig: haben sich beim Gubernator vergeblich um die Einladung der kleinen Städte zum Richttag bemüht und ebensowenig erreicht, dass die Mitglieder des Obersten Gerichtshofs zur Beratung von Artikeln bereits eine Woche vor dem Richttag zusammentreten. (APGd, LXV, 87 / Thunert, Acten der Ständetage, 22, S. 110)
PrUB1469.08.29 – 1469 VIII 29. Danzig.
Bürgermeister und Rat der Stadt Danzig an Bürgermeister und Rat der Stadt Lübeck: teilen mit, dass vor ihnen Vertreter der Schöffen erschienen sind, um zu bezeugen, dass die Witwe des Thobias Steenwege, Ursula, und die Vormunde ihrer Kinder Gerd Brandis bevollmächtigt haben, Thobias' Forderungen an die Lübecker Kaufleute Dirik van der Beke, Hinrik Haveman und Jorgen Boleke einzumahnen. Bitten Gerd Brandis bei seiner Aufgabe zu unterstützen. (AHL, Original auf Pergament mit Siegel an Streifen / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 487, S. 536-37)
1469, September
PrUB, JH I 16190 – 1469 IX 8. o.O.
Register des Komturs von Holland, Konrat von Lichtenhan, über das zu Thorn, Danzig, Elbing und Neidenburg empfangene Zeisegeld.
PrUB, JH I 16191 – 1469 IX 14. Mohrungen
Statthalter Heinrich Reuß von Plauen, Komtur zu Mohrungen, verspricht dem Burchardt von Querfordt das Dorf Grammen mit der Mühle Schawenpflugk einzuräumen.
PrUB1469.09.21 – 1469 IX 21. Lübeck.
Der Schiffer Pauwel Hovet aus der Stadt Danzig bekennt eine Schuld von 566 m. 4 sol. dänisch an den König Christian I., die dieser an den Hamburger Hans Sandouwe übertragen hat. Zudem schuldet Pauwel Hans Sandouwe und Hans Knuste 60 m. lüb, Für beide Summen überträgt er Hans die Hälfte seines Schiffes mit dem Namen Christoffer, und Hans erklärt ihn seiner Schulden ledig. (AHL, Niederstadtbuch / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 497, S. 547-48)
PrUB, JH I 16192 – 1469 IX 23. Waldau
Handfeste über Eichenkrug.
PrUB1469.09.23 – [1469] IX 23. o.O.
Bartholomäus Liebenwald appelliert in seinem Namen und für die gesamte Diözese Ermland sowie in Gegenwart des Breslauer Dompropsts Johann Duster an den Papst wegen der angeblichen Bestätigung Thüngen und bittet stattdessen Vincent Kielbassa als Bischof von Ermland zu bestätigen. (o.J. / Frauenburg KapA, K No. 3, Entwurf / Thunert, Acten der Ständetage, 298, S. 567)
PrUB, JH I 16193 – [1469 vor IX 29]. o.O.
Aufzeichnung über gewisse vom Deutschordens-Statthalter mit Stencz verabredete Zahlungstermine. Asmus Behm.
1469, Oktober
PrUB1469.10.09 – 1469 X 9. Lübeck.
König Christian I. von Dänemark macht bekannt, dass er auf die ihm vom Meister in Livland Johann von Mengede genannt Osthoff 1458 IV 25 auf 15 Jahre zugesagte jährliche Zahlung von 1000 r.gld., die er schon einige Zeit bekommen hat, zu Ehren der Jungfrau Maria, der Ordenspatronin, verzichtet und die dafür ausgestellte Verpflichtungsurkunde durch den Lübecker Bürger Heyne Boltze übersenden lässt. (AHL, Original mit anhängendem Siegel / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 505, S. 556)
PrUB, JH I 16194 – 1469 X 25. Königsberg
Hochmeister Heinrich Reuß von Plauen an Reynhart von Beppenhoven, Komtur zu Pitzenburch (in Mecheln), betreffend die Wiedervereinigung dieser Komturei mit der Ballei Koblenz.
PrUB, JH I 16195 – 1469 X 25. Königsberg
Der Hochmeister an Herzog Karl von Burgund: Rücktritt des Hauses Pitschenburg unter die Ballei Koblenz.
PrUB, JH I 16196 – 1469 X 30. Preußisch Mark
Dietrich von Cube, Dr. und Ordensprokurator, an den Hochmeister betreffend die Heranziehung des Deutschmeisters und der Ballei Elsass zur Bezahlung der Söldner. Livländische Botschaft, Bischof von Oesel.
1469, November
PrUB, JH I 16197 – 1469 XI 3. Thorn.
Dietrich von Cube, Deutschordensprokurator, an den Hochmeister betreffend die (an Polen) zu leistende Eidesverpflichtung und ein Abkommen mit Polen überhaupt, Förderungsbriefe an den Papst und ben. Kardinäle und die römische Politik überhaupt, den neulich ins Land geschickten Bann, die Witwe des Bürgermeisters (Blum) von Marienburg. Ratschläge.
PrUB, JH I 16198 – 1469 XI 4. Thorn
Der Ordensprokurator (Dr. Dietrich von Cube) an den Hochmeister: Ratschläge für den bevorstehenden Verhandlungstag mit Polen zu Petrikau. Cabelencz. Protselden. Litauisches Badehemde.
PrUB, JH I 16199 – 1469 XI 7. Holland
Willem von Roszmital, Thomcke von Scherbitz, Jhan von Radestein quittieren dem Conrad von Lichtenhain, Komtur zu Holland, über die Bezahlung der Forderungen des Muszick und seiner Rotte an den Orden.
PrUB, JH I 16200 – 1469 XI 10. Frankfurt a. O.
Dr. Dietrich von Cube, Ordens-Prokurator, an den Hochmeister: Ratschläge für seine Regierung. (Der Hochmeister kann nicht lesen noch schreiben.) Bischof von Oesel, Stift Samland, Dietrichs Wunsch, Koadjutor in Samland zu werden.
PrUB, JH I 16201 – 1469 XI 19. Holland
Kristoff Kocze quittiert dem Konrat von Lichtenhan, Komtur zu Holland, über seine Soldforderungen an den Orden.
PrUB1469.11.25 – 1469 XI 25. Lübeck.
Die Lübecker Ratsherren Hinrik von Hacheden und Hermen Sundesbecke vermitteln zwischen den Älterleuten und dem ganzen Amt der Paternostermacher zu Lübeck auf der einen und Hans Hoppelsson und Hartich Stange auf der anderen Seite. Ihr Streit soll bis nächsten Michaelis anstehen, solange sollen Hans und Hartich beim Hochmeister in Preußen und den für den Bernsteinhandel zuständigen Amtsträgern bewirken, dass der Bernstein wieder an Älterleute und Amt geliefert wird. Den Stein, den Hans und Hartich haben oder der für sie kommt, sollen sie dem Amt anbieten. Was nicht gekauft wird, dürfen sie nach Brügge weiterverkaufen, nicht aber nach Hamburg oder Oldesloe. (AHL, Niederstadtbuch 1469 Katherine Virginis / UB Stadt Lübeck, 11, 1905, 530, S. 582-83)
PrUB, JH I 16202 – 1469 XI 28 ff. o.O.
Verhandlungen des Hochmeisters mit den Polen zu Petrikau.
PrUB1469.11.30 – 1469 XI 30. Petrikau.
König Kasimir bestätigt dem Thorner Rat, dass alle Händler auf dem Weg nach Danzig wieder die gewohnte Handelsstraße über Thorn und Graudenz nehmen sollen. Bestrafung bei Verstößen gegen das Privileg. (APT, Rezessbuch, fol. 70, b, f / Thunert, Acten der Ständetage, 26, S. 145-46)