Regesten zu 1475

Hamburg1475.01.13 - 1475 Januar 14. Hamburg.
Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg an Kurfürst Albrecht von Brandenburg: entschuldigt sich, dass die Stadt ohne Zustimmung König Christians I. von Dänemark, ihres Landesherrn, und wegen anderer Probleme dem kaiserlichen Aufgebot [gegen Herzog Karl von Burgund] nicht nachkommen könne. (Priebatsch, Korrespondenz, 2, S. 130 Anm. 2 / Regesta Imperii, [XIII], bei 31, Nr. 305)
Hamburg1475.01.30 - 1475 Januar 30. Andernach.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen unter Androhung von Acht und Aberacht, jeden vierten Mann gegen [Herzog Karl von] Burgund ins Feld zu senden. - Feria secunda post conversionis Pauli. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 308)
Hamburg1475.02.02 - 1475 Februar 2. Andernach.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen, Bischof [Heinrich III.] von Münster oder den kaiserlichen Befehlshabern ihre Truppen im Krieg gegen [Herzog Karl von] Burgund zu senden. - Feria quinta post Invocavit. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 309)
Hamburg1475.02.16 - 1475 Februar 16. Andernach.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: antwortet ihnen auf ihr Schreiben mit der Entschuldigung dafür, dass sie keine Hilfe im Krieg gegen Herzog [Karl] von Burgund zu leisten vermögen. - Feria quinta post Invocavit. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 310)
Hamburg1475.03.16 - 1475 März 16. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen erneut, Bischof [Heinrich III.] von Münster oder seinen kaiserlichen Hauptleuten mit jedem vierten Mann zu Pferd oder zu Fuß im Krieg [gegen den Herzog Karl von Burgund] Hilfe zu leisten - Feria quinta ante Palmarum. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 311)
Hamburg1475.03.22 - 1475 März 22. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: antwortet ihnen auf ihr Schreiben wegen der Hilfe [im Krieg] gegen Burgund und wegen der kaiserlichen Absolution von Strafen. - Feria quarta post Palmarum. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 312)
Hamburg1475.04.13 - 1475 April 13. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: fordert sie auf, dem Bischof [Heinrich III.] von Münster unverzüglich [gegen Herzog Karl von Burgund] Hilfe zu senden. - Feria quinta ante Jubilate. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 3 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 313)
Hamburg1475.04.24 - 1475 April 24. Hamburg.
Der Rat von Hamburg macht bekannt, dass er in kaiserlichem Auftrag das Appellationsurteil in Sachen der Stadt Lübeck, die durch Hermen Dassel vertreten wird, gegen Elsbeth, die Ehefrau Tetiken Hutekopers, und ihren Anwalt Jakob Vroling gefällt hat; die Acht des Freigerichts zu Brackel wird als der Reichreformation widersprechend aufgehoben, die Partei Elsbeths zu einer Buße und der Bezahlung der Kosten verurteilt; Notariatsinstrument des Klerikers Wilhelm Henning, kaiserlicher Notar.
Hamburg1475.04.27 - 1475 April 27. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen unter Androhung von Acht und Aberacht erneut, Hilfe im Krieg gegen Burgund zu leisten. - Feria quinta post S. Georg. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 2 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 315)
Hamburg1475.04.28 - 1475 April 28. Westminster.
Eduard [IV.], König von England, in einem offenen Brief: überlässt den hansischen Kaufleuten der Guildhall zu London fünf genau bezeichnete Häuser in der Windgoose-Lane in der Pfarrei Allerheiligen sowie eine Haus und Quai dort, in der Stadt London. - Testo me ipso apud Westmonasterium, vicesimo octavo die Aprilis, anno regni nostri quinto decimo. [...] auctoritate parliamenti. (olim StAHH / App. C to Mr. Cooper's Report on the Foedera, 1860, 30, S. 16)
Hamburg1475.04.29 - 1475 April 29. Westminster.
Eduard [IV.], König von England, in einem offenen Brief: überlässt den hansischen Kaufleuten der Guildhall zu London näher verschriebenes Land mit Häusern, Quai etc., in Bishop's Lynn, mit allen dazugehörigen Rechten. - Teste me ipso apud Westmonasterium, vicesimo nono die Aprilis, anno regni nostri quinto decimo. (olim StAHH / App. C to Mr. Cooper's Report on the Foedera, 1860, 31, S. 17)
Hamburg1475.05.28 - 1475 Mai 28. Im Lager bei Neuss.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen, Levy von Stein zu verhaften, der auf dem Weg durch Sachsen zu Herzog [Karl] von Burgund reisen will. - Dominica post corporis Cristi. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 3 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 316)
Hamburg1475.08.07 - 1475 August 7. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: befiehlt ihnen, wegen der Reichshilfe [gegen Burgund] ihre bevollmächtigten Ratssendeboten nach Köln zu schicken. - Feria secunda ante S. Laurentii. (StAHH, Regest Nic. Stampeel, 111-1, Bd. 1, Senat n.5, S. 12 / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 318)
Hamburg1475.09.24 - 1475 September 24. Köln.
Kaiser Friedrich [III.] an Bürgermeister und Rat der Stadt Hamburg: gestattet ihnen auf Bitten ihrer Gesandten mit kaiserlicher Machtvollkommenheit, Goldmünzen mit dem gleichen Grad, Gewicht und Wert zu prägen, wie dies Bürgermeister und Rat von Lübeck tun, und dabei dieselben Rechte und Privilegien wie die Lübecker zu genießen. Alle Kurfürsten, geistlichen und weltlichen Fürsten, Prälaten, Grafen und weiteren Reichsuntertanen sind aufgefordert, das Privileg anzuerkennen und die Hamburger Goldmünzen zum selben Wert wie die Lübecker anzunehmen, bei Androhung kaiserlicher Ungnade und einer Strafe von 50 m. Gold, die zur Hälfte der königlichen Kammer und zur Hälfte Hamburg zufallen sollen. - Am vierundzweintcigsten des monets Septembris. (StAHH, 710-1 I Threse C 5 a [Original, Pergament], C 5 b [Notariatsinstrument von 1618 April 14] / Regesta Imperii, [XIII], 31, Nr. 319; 33, 282 / Chmel, 7010)
Hamburg1475.12.21 - 1475 Dezember 21. [Hamburg].
Die Hl.Leichnams-Bruderschaft der Stuven zu S. Jacobi verkauft eine Rente von 2 Mark jährlich auf Lebenszeit an Christine Warmeloes im Konvent [der Beginen], das Kapital soll nach ihrem Tod an die Bruderschaft fallen.