Regesten zu 1410

Hamburg1410.00.00 - [1410].
Rezess zwischen Rat und Bürgerschaft
[Artikel 17-18 betr. die Versorgung der Siechen und Pfründer im Hospital S. Georg].
Hamburg1410.01.19 - 1410 Januar 19. Lübeck.
Herzog Erich IV. von Sachsen-Lauenburg und seine Söhne Erich und Johann machen bekannt, dass sie sich unter Vermittlung Herzog Heinrichs von Braunschweig-Lüneburg sowie der Städte Hamburg und Lüneburg mit Bürgermeister und Rat zu Lübeck ausgesöhnt haben. (AHL, Original mit vier anhängenden Siegeln / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5, 1877, Nr. CCXCIV, S. 324-26)
Hamburg1410.07 - 1410 Februar 7. Bologna.
Papst Alexander V. an Johannes Gratzcow, Propst der Hamburger Kirche, seinen Kaplan und apostolischen Richter (causarum palatii apostolici auditor): da er wegen wichtiger Angelegenheiten des Papstes und der römischen Kirche viel auf Reisen sei, zur Kurie und in andere Teile der Welt, erteile er ihm einen Geleitbrief. (Archivo Segreto Vaticano, Reg. Vat. 339, fol. 39 / StAHH, Copiae Archivi, Deckblatt zu 1410, Regest)
HG2 - Hamburg1410.02.28 - 1410 Februar 28. Hamburg.
Der Notar Johannes Sassen bestätigt die Vereinigung von Gärten, die mit der Vikarie des Nicolaus Grube am Altar St. Cecilien am Dom verbunden werden sollen. Nicolaus solle dafür als Ausgleich Werner Gerbode jährlich 3 m., Johannes Luttike jährlich 2 m. zahlen. (StAHH Threse Tt 36, 37)
Hamburg1410.04.05 - 1410 April 5. Hamburg.
Der Rat von Hamburg schließt einen Vertrag mit dem Herzog Erich IV. von Sachsen-Lauenburg über die Aufräumung der Bille und das Flössen von Holz. (GStA PK, Berlin / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5, 1877, CCCXIV, 351-52)
Hamburg1410.04.18 - 1410 April 18. Harvestehude.
Katherina Äbtissin und Hinricus Propst des Klosters Harvestehude an Wernerus Dekan der Hamburger Kirche: teilt mit, dass Margareta Kannengheter, professa ihres Klosters, habe vor ihr nach dem Rücktritt von Hinricus Krevet vom Präsentationsrecht für die Vikarie der 11.000 Jungfrauen Gebrauch gemacht und den Priester Georgius Soltwedel mit Bitte um Einsetzung präsentiert. (StAHH, Lph, XCVI, fol. 51v / StAHH, Copiae Archivi, Deckblatt zu 1410)
HG2 - Hamburg1410.09.05 - 1410 September 5. Hamburg.
Werner Dekan und das Domkapitel zu Hamburg in einem offenen Brief: machen bekannt, dass sie Magister Hermann Vos erlaubt haben, Renten von 60 m. jährlich, die sein Vater Johannes Vos gestiftet hat, zur Ausstattung seiner eigenen geringeren Präbende zu nutzen. (StAHH Threse Rr 58)
Hamburg1410.10.02 - 1410 Oktober 2. Lübeck.
Rat und Bürgermeister zu Lübeck an Rat und Bürgermeister zu Lüneburg: haben ihren Brief an Hamburg über die Tagfahrt erhalten und bitten, diese zu besenden. Sie sollen aber keine der Verfesteten mitbringen. (StA Lüneburg, Original, Siegel ab / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5, 1877, Nr. DCLXXIII, S. 764-65)
Hamburg1410.10.23 - 1410 Oktober 23. Hamburg.
Stiftungsbrief über das Sadelische Vermächtnis an St. Petri zu Hamburg mit den zu haltenden Seelenmessen. / Schütze, Verzeichnis, 401, S. 364 / Staphorst, I,4, S. 356.
Hamburg1410.12.13 - 1410 Dezember 13. Lübeck.
Münzrezess der Städte Lübeck, Hamburg, Wismar und Lüneburg: in den Städten sollen Witten von 12 Lot geschlagen werden, mit 50 worpen. Hohlpfennige sollen vorerst keine mehr geschlagen werden. (StAHH / Grautoff, Historische Schriften, 3, 196ff. / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 5, 1877, Nr. CCCXLVII, S. 375-77)