Regesten zu 1371

HG1.186 - Hamburg1371.01.05 - 1371 Januar 5. Avignon.
Papst Gregor XI. setzt Anordnungen seines verstorbenen Vorgängers Urban V. zur Verfolgung von Piraterie und Räuberei auf und an der Elbe rückwirkend in Kraft. (T3)
HG1.187 - Hamburg1371.01.18 - 1371 Januar 18. Krempe.
Die Bürgermeister von Krempe bestätigen, dass die Rechte von Bürgern am Zehnten in Walkenkop wieder bei Graf Adolf lägen. (Nn64a)
HG1.188 - Hamburg1371.01.18.a - 1371 Januar 18. Krempe.
Die Bürgermeister von Krempe beurkunden einen Pachtvertrag zwischen diversen Personen und Graf Adolf IX. über den Zehnten in Falkencop. (Nn64b)
HG1.189 - Hamburg1371.02.02 - 1371 Februar 2. Hamburg.
Junker Otto, Graf von Holstein, verkauft das "Buttergeld" in Haselau an den Hamburger Kanoniker Johann Holdenstede. (Nn38)
HG1.190 - Hamburg1371.03.16 - 1371 März 16. Hamburg.
Das Domkapitel Hamburgs bestätigt Landverkauf vom Rat zugunsten einer Vikarie. (Ee45)
HG1.191 - Hamburg1371.03.16.a - 1371 März 16. Hamburg.
Das Hamburger Domkapitel bestätigt die Stiftung einer Vikarie durch Johann Holste und Alard de Langhelo. (Tt18a)
HG1.192 - Hamburg1371.05.06 - 1371 Mai 6. Hamburg.
Benedict Crispi beauftragt den Rektor der Pfarrei in Kiel, gegen die von Johann Wigen und Ludolf Bramhorst angeklagten Einwohner Kiels vorzugehen. (Rr104(2))
HG1.193 - Hamburg1371.06.23 - 1371 Juni 23. Hamburg.
Benedict Crispi beauftragt den Rektor der Pfarrei in Kiel, die von Johann Wigen und Ludolf Bramhorst angeklagten Einwohner Kiels erneut vorzuladen. (Rr104(1))
HG1.194 - Hamburg1371.07.08 - 1371 Juli 8. Hamburg.
Der Hamburger Bürger Alard Langhelo stiftet zu Gunsten einer Vikarie. (Tt18b)
HG1.195 - Hamburg1371.08.11 - 1371 August 11. o.O.
Notar Marquard Woldehorn bestätigt, dass der Hamburger Bürger Alard von Langehelo dem Domkapitel zwei Gärten und deren Einkünfte anteilig auch den Reinbeker Nonnen vermacht habe. (Nn103b)
HG1.196 - Hamburg1371.09.11 - 1371 September 11. Hamburg.
Graf Otto von Holstein verkauft Renten an Wolder Berchstede. (Kk6)
HG1.197 - Hamburg1371.09.22 - 1371 September 22. Hamburg.
Der Amtsträger Johannes Haken des Erzbischofs Albert von Bremen fordert den Rektor von Kiel auf, der Hamburger Propstei geschuldete Gelder einzutreiben. (Oo108)
HG1.198 - Hamburg1371.09.26 - 1371 September 26. Bremen.
Conrad, Thesaurar der Bremer Kirche, quittiert dem Domkapitel die Zahlung von 22 Goldflorin weniger 4 Gros Tournois. (Qq59)
Hamburg1371.10.01 - [1371 Oktober 1?] [Avignon].
Supplik der Hamburger an den Papst betr. die Einleitung eines Verfahrens gegen Erzbischof Albert von Bremen wegen Strandraubs, unter Benennung konkreter Schadensfälle (der Hamburger Bürger Ludolph Bekendorp senior und junior; Nicolaus de Stade; Heyno Kint, Heyno de Eysen, Helmich Brockehovet; des Klerikers Hinrich Tolner) und der verantwortlichen Amtsträger des Erzbischofs, Conrad Camermester, Daniel de Borch, Marquard de Cestervlethe, u.a. - Notiz des Vizekanzlers über die Einleitung des Verfahrens.
Hamburg1371.11.02 - 1371 November 2. Hamburg.
Bürgermeister und Rat zu Hamburg an Bürgermeister und Rat zu Elbing: bestätigt die Aussage des Elbinger Bürgers Ludeke Horborch betreffend die Klage des Elbingers Johannes Zedeke gegen den Amsterdamer Schiffer Gherd den Grothe wegen der Vorenthaltung einer Tonne Gewürznelken. Diese Tonne habe Gherd nach dem Schiffbruch vor Friesland vor 11 Jahren nach Amsterdam gebracht, doch als der junge Zedeke, ihr Bürger, die Tonne für Ludeke zurückforderte und Ersatz von Kosten versprach, habe Gherd nur vom Auftrag Zedekes gewusst und die Nelken wegen der Fracht zurückbehalten. Auch der Hamburger Bürger Helmich von Righe sei zu dieser Zeit in Amsterdam gewesen und könne die Vorgänge bezeugen. Auf Bitten Ludekes hätten Bürgermeister und Rat das schriftlich unter ihrem Siegel festgehalten. (AHL, Hamburgensia, Nr. 53, Original mit Siegel / Hansisches UB 4, 409, S. 170)
HG1.199 - Hamburg1371.11.12 - 1371 November 12. Hamburg.
Benedict Crispi beauftragt den Rektor in Neumünster, die Witwe des Wächters Laurent und weitere Personen in Bezug auf eine Klage des Ludolf Bramhorst vorzuladen. (Rr104(3))
HG1.200 - Hamburg1371.11.12.a - 1371 November 12. Hamburg.
Benedikt Crispi verlangt vom Rektor der Pfarrkirche in Kiel, mehrere Einwohner Kiels aufzufordern, die beschlagnahmten Güter des verstorbenen Tymon Molner wegen der Ansprüche der Priester Johann Wigen und Ludolf Bramhorst freizugeben. (Xx44)
HG1.201 - Hamburg1371.11.24 - 1371 November 24. Hamburg.
Benedict Crispi erklärt die Exkommunikation mehrerer Einwohner Kiels und verlangt deren öffentliche Verkündigung. (Rr104(3))
HG1.202 - Hamburg1371.12.03 - 1371 Dezember 3. Hamburg.
Benedikt Crispi verlangt vom Rektor der Pfarrkirche in Kiel, den Einwohner Henneke Greven aufzufordern, 4 Mk., die er Timon Molner schulde, dessen Gläubigern Johann Wigen und Ludolf Bramhorst zu zahlen. (Xx45)
HG1.203 - Hamburg1371.11.31 - 1371 Dezember 31. [Hamburg].
Der Rat von Hamburg verkündet die Einigung mit dem Domkapitel zur Errichtung der Schartor-Kapelle, über das Bauvorhaben und Regelung der Spendenverteilung. (Kk61 vgl. X6)
HG1.204 - Hamburg1371.11.31 - 1371 Dezember 31. [Hamburg].
Das Domkapitel von Hamburg verkündet die Einigung mit dem Rat zur Errichtung der Schartor-Kapelle, über das Bauvorhaben und Regelung der Spendenverteilung. (X6 vgl. Kk61)