REGESTEN 1474

1474, o.T.
PrUB, JH I 16515 – 1474. Königsberg.
Hochmeister an Magister Melchior Meckaw: das vom verstorbenen Ordensprokurator verpfändete Ordenshaus in Rom. Konzept. - Königsberg 1474.
PrUB, JH I 16516 – 1474. Deutsch-Eylau.
Ulrich von Kinesberk Ordensmarschall erneuert auf Bitten des Johann Cristanni von Lessen Pfarrer zu Eylau, Johannn Breuer Pfarrer zu Gramoth, Johann Lamprecht Pfarrer zu Hannisdorf, Niclas Neuman Kaplans zu Eylau, Jorge Schumecher Unterkämmerers der Stadt Eylau, Jorge vom Ofen, Daniel Ulrich, Niclas Cuppener, Brosian Melczer und a. Bürger zu Eylau die dortige Bruderschaft z. h. Leichnam. Abschrift. - 1474. (LXV 98. Dt.-Eylau.)
PrUB, JH I 16517 – 1474. o.O.
Historia vom Bischof Dietrich von Kuba Bischof von Samland, wie er ist zu Tapiau vom Herrn Heinrich von Richtenberg gefangen und verhungert worden. Abschrift aus dem Tapiauer Kirchenbuch. Siehe "Erläutertes Preußen" I, S. 471. - Ohne Datum. (O.S.)
PrUB, JH I 16518 – 1474. o.O.
Hochmeister an Bischof N. N.: der Einschluss des Ordens in einen demnächst zu vereinbarenden Beifrieden zwischen Polen und Ungarn. Abschrift.
Dahinter: 1. Wie sich der Bischof von Braunsberg gegen den König von Ungarn verschreiben soll.
2. Brief des Königs Ferdinand von Sizilien an König Matthias von Ungarn: dessen Verheiratung mit seiner Tochter Beatrix. 1474 Sept. 5.
3. Der Beifrieden zwischen Matthias von Ungarn und Wladislaus von Böhmen von J. 1474. Ohne Datum. Lateinisch und deutsch.
4. Brief des Dogen von Venedig an König Matthias: Glückwunsch zu dessen Verheiratung mit Beatrix von Sizilien. - Ohne Datum. (XXVII 23/a.)
PrUB, JH I 16519 – 1474. o.O.
Anklagelibell des Hochmeisters gegen den in Gewahrsam genommenen Bischof Dietrich von Samland, bestimmt zur Überreichung an den Papst. - Ohne Datum. (LXVII/a 86.)
PrUB, JH I 16520 – 1474. o.O.
Darstellung der Verhandlungen des Hochmeisters mit Bischof Dietrich von Samland wegen der von diesem ausgebrachten Ablaßbulle. - Ohne Datum. (LXVII 84.)
PrUB, JH I 16521 – 1474. o.O.
Auftrag des Papstes an den Abt zu Pelplin zur Untersuchung der Gründe, die den Hochmeister bewogen, den Bischof Dietrich von Samland gefangen zu setzen. Abschrift. - Ohne Datum. (LXVII 82.)
PrUB, JH I 16522 – 1474. o.O.
Aufträge des Hochmeisters für den Unterkompan Menzinger zur Werbung an den Meister in Livland und Bericht über die Verrichtung dieser Mission. Melchior von Dyben, Weygand von Neuhof. Ernst Walthusen und dessen Bruder der Komtur von Dobelin. Soppenbrodt. Ywen Axelson. Christof Forschtenaw. Jurge von Slywen. Johann von Olpen. Guszwin Dünhoff. Es handelt sich insbesondere um die den Livländern sehr unangenehme Absicht des Hochmeisters, nach Livland zu kommen, ferner um den Rat des Hochmeisters zu friedlichem Verhalten, das Verhältnis zu Reußen, Dänen und Schweden, die Münze, das Prokuratoramt, Memel und Tapiau, die Sache mit Bischof Dietrich von Samland und anderes mehr. - Ohne Datum [1474?]. (V (LS) 50.)
PrUB, JH I 16523 – 1474. o.O.
Borchart Hansson schwedischer Hauptmann zu Salza in Livland an Steen Sture: Bitte um Entsatz bei seiner durch die Haltung des Meisters in Livland sehr gefährdeten Lage. Erik Axelson. Abschrift. - Ohne Datum [1474?]. (XLII (LS) 37.)
PrUB, JH I 16524 – 1474. o.O.
Vertrag zwischen Erzbischof Sylvester von Riga, Bischof Johann von Dorpat und Berndt von der Borch Meister in Livland. Abschrift. - Ohne Datum [1474?]. (XLII (LS) 23.)
1474, Januar.
Bischof Dietrich Cuba von Samland fordert den Rat der Stadt Königsberg-Kneiphof auf, das von Kunz von Egloffstein für ihn zur Ehrung bei Georg Smit bestellte und vom Rat beschlagnahmte Elbingische Bier wieder freizugeben.
PrUB, JH I 16460 – 1474 I 13. Labiau.
N. N. an den Hochmeister: die Klage der litauischen Herren (Bischof von Wilna) in Sachen des Matis Schrotir. Gerert von Rodeheym. Stanko Sodawitcz. Alf Neveling.
PrUB1474.01.18 – 1474 I 18. Heilsberg.
Martin Ertmann auf Schloss Heilsberg an den Danziger Rat: habe Ambrosius von Olsten zu Thüngen geschickt, im Geld für den Unterhalt des Schlosses zu fordern. Dieser habe erklärt, dass sich die anderen auch nicht an die Verträge halten würden, er müsse dies auch nicht tun. Fürchtet das Schlimmste für das Bistum bei einem Bündnis von Polen und Ungarn. Schuld daran seien die Danziger, auf deren Wort er vergeblich vertraut habe. Auf die Frage Thüngens, warum Heilsberg so stark bemannt sei, habe Olsten gesagt, das Schloss werde gegen jeden verteidigt, während Thüngen seinen Anspruch auf das Schloss angedeutet habe. Ertmann fordert Geld zur Bezahlung der Söldner, sonst drohe Gefahr. (APGd, LXXVII, 556 / Thunert, Acten der Ständetage, 142, S. 348-49)
PrUB, JH I 16461 – 1474 I 27. Riesenburg.
Vincenz Bischof zu Kulmsee und Administrator in Pomesanien an den Hochmeister: fragt, wo er und Ludwig von Mortangen, Kastellan zu Kulm, das Gewerbe vom König bei ihm anbringen sollen.
PrUB, JH I 16462 – 1474 I 30. Gerdauen.
Ritter Jorge von Sliwen auf Gerdauen an den Hochmeister: die Einlösung des von Hannuschke Erder bei Kolman Unger versetzten Frauengürtels.
1474, Februar.
PrUB1474.02.02 – 1474 II 2. Stuhm.
Nikolaus von Baysen an den Danziger Rat: lädt Danzig zur Tagfahrt zu Marienwerder Februar 20. Sein Sohn ist vom König zurück, hat aber keine klare Auskunft zur Teilnahme des Hochmeisters. Fragt an, ob der Bischof von Kulmsee eingeladen werden soll. Über Musigs Sache und eine Gesandtschaft zum König muss beraten werden. Sollen Philipp Bischoff schicken. (APGd, XLIX, 190 / Thunert, Acten der Ständetage, 148, S. 350)
PrUB1474.02.05 – 1474 II 5. Elbing.
Der Elbinger an den Danziger Rat: sind nicht bereit, wie mehrfach betont, sich weiter am Erhalt des Schlosses Heilsberg zu beteiligen. Haben dies am Anfang unter großen Kosten getan, doch sind die Zahlungen des Bischofs immer nur nach Danzig gegangen. Haben sich auf den Ständetagen vergeblich beklagt, sind also nicht verantwortlich, wenn es zu Problemen kommen sollte. (APGd, ... / Thunert, Acten der Ständetage, 146, S. 349)
PrUB, JH I 16464 – 1474 II 11. Warschau.
Herzog Johann von Masovien an den Hochmeister: die Tagfahrt zu Neidenburg zur Entscheidung nachbarlicher Irrungen.
PrUB1474.02.13 – 1474 II 13. Heilsberg.
Martin Erdmann an den Danziger Rat: über 20 [Städte?] haben versprochen, zum Erhalt des Schlosses Heilsberg beizutragen, aber nicht gehalten. Nicolaus von Thüngen hat ihm auferlegt, auf dem Schloss zu bleiben; fragt, wie er sich verhalten soll. Thüngen sieht es so, dass er das Schloss von Freunden, nicht von Feinden gewonnen hat. Will von den Ständen nichts Anderes als Liebe und Freundschaft. (APGd, LXXVII, 562 / Thunert, Acten der Ständetage, 147, S. 349-50)
PrUB, JH I 16465 – 1474 II 16. In aula nostra episcopali Konigesbergk.
Bischof Dietrich von Samland, päpstlicher Legat ad partes Lyvoniae, an den (Hochmeister?): Bitte um Publikation einer Indulgenz zu seiner Aufbesserung.
PrUB1474.02.16 – 1474 II 16. Stuhm.
Nikolaus von Baysen an den Danziger Rat: bittet um Entsendung von Vertretern nach Marienburg Februar 24, nachdem sie zur Tagfahrt zu Marienwerder nicht kommen. Nach der Eroberung Heilsbergs durch Thüngen werde es sonst weitere Probleme geben. (APGd, XLIX, 191 / Thunert, Acten der Ständetage, 149, S. 350)
PrUB, JH I 16466 – 1474 II 18. Marburg.
Landgraf Heinrich von Hessen an Bischof Dietrich von Samland: Dank für drei Falken.
PrUB1474.02.20– 1474 II 20. Königsberg.
[Hochmeister Heinrich von Richtenberg] an [Lübeck]: antwortet auf ein Schreiben der Lübecker in Sachen des weggenommenen Wachses. Widerspricht dem Eindruck, die Abwehr der Seeräuber sei ohne größere Mühen und Kosten erfolgt. Vielmehr musste die Burg Memel erst wieder durch Kontingente des Ordens eingenommen werden, um dann das geraubte Gut von den Seeräubern mit Gewalt zurückzugewinnen, wie allgemein bekannt ist. Hofft, dass dem Orden dafür Dank zukommt, dass er sonst verlorene Güter wiedererlangt hat. Bittet um Freigabe des Wachses, das er auf Bitten des Besitzers Seger Heyneson an den Danziger Bürger Heinrich Stover verkauft hat, das jetzt aber in Lübeck beschlagnahmt wurde. Kann die Rechtmäßigkeit des Verkaufs durch das Zeugnis der Stadt Danzig und des Königsberger Bürgers Heinrich Ma[...] beweisen und ist bereit, sich dafür einer gerichtlichen Einigung zu stellen. Heinrich Stover soll daraus kein Unrecht entstehen. Will eine weitere Eskalation vermeiden und hofft auf ein Einsehen der Lübecker. (OF 18d, 7r / Sarnowsky, Überreste, Nr. 10 / Hansisches Urkundenbuch, 10, no. 273, S.179-80 / Voigt, Geschichte, 9, 97)
PrUB, JH I 16467 – 1474 II 24. Nürnberg.
Niclas Lange, Deutschen Ordens, an den Hochmeister: seine Verhandlungen mit dem Deutschmeister und dem Landkomtur von Franken dem Newecker, die Sache des Bischofs von Samland, Verhandlungen des Kaisers mit dem Herzog von Burgund, Verhältnis des Kaisers zu Ungarn und Polen, die brandenburg-polnische Heirat, Wilhelm von Munchingen.
PrUB, JH I 16468 – 1474 II 28. Utrecht.
Friedensvertrag zwischen England und den Hansestädten.
1474, März.
PrUB1474.03.00 – [1474 III oder IV]. o.O.
Nicolaus Thüngen an Stibor von Baysen: antwortet auf die Verhandlungen zu Wormditt, dass er dem König schon oft angeboten habe, ihn als Beschützer anzunehmen. Eine Reise zu ihm ins Land würde so wenig bringen. Der König verbiete nun auch den Gefangenen ihren Versprechen nachzukommen, und er sei ihm feindlich gesonnen. (o.D. / Frauenburg Kap.A., K No. 3 / Thunert, Acten der Ständetage, 326, S. 588-90)
PrUB1474.03.04 – 1474 III 4. Oppathowyez.
König Kasimir Ivon von Polen an den Danziger Rat: auf der letzten Tagfahrt seien sie nicht anwesend gewesen, doch die Stände hätten ihm geraten, seine Burgen in Preußen zu bemannen und mit Lebensmitteln zu versorgen. Wenn erstmal der Friede mit Ungarn geschlossen sei, werde er sich jenem Feind zuwenden, und dann müssten die Danziger unabhängig von der Haltung der Anderen ihren Beitrag leisten. (APGd, II, 113 / Thunert, Acten der Ständetage, 150, S. 350)
PrUB, JH I 16469 – 1474 III 5. Utrecht.
Die zu Utrecht versammelten Ratssendeboten der Deutschen Hanse an den Rat zu Danzig in Sachen des Thomas Portener, Hausgesindes des Herzogs von Burgund.
PrUB, JH I 16470 – 1474 III 10. o.O.
Hans Cleynsmit quittiert im Namen des Wyllem von dem Hagen dem Hochmeister Heinrich von Richtenberg über 300 m.
PrUB, JH I 16471– 1474 III 13. Königsberg.
Bürgermeister und Räte der drei Städte Königsberg an den Bischof Dietrich von Samland: das angeblich von diesem erlassene Getreideausfuhrverbot.
PrUB, JH I 16472 – 1474 III 18. Soldau.
Muschigk von Swynaw, Hauptmann auf Soldau, an den Hochmeister: seine Absicht, diesen zu besuchen.
PrUB, JH I 16473 – [1474]? III 19. Neapel.
Bischof Stefan von Troja, Verweser der Deutschordensballei Apulien an Reinhart von Neipergk, Statthalter des Deutschmeister-Amtes: die Angelegenheit der Ballei Apulien. Jobst Stuler und Meister Heinrich.
PrUB, JH I 16474 – 1474 III 20. Thierenberg.
Bischof Dietrich von Samland an Johann Prior der Karthäuser zu Paradies in Sachen der Indulgenz.
PrUB, JH I 16475 – 1474 III 26. Stuhm.
Stibor von Baysen, Woiewod zu Marienburg, an den Hochmeister in Sachen des Hans Sczertowitcz, Landrichters zu Holland, und des Gutes Lubayn bei Osterode.
PrUB, JH I 16476 – 1474 III 26. Küstrin.
Markgraf Johann von Brandenburg an den Hochmeister: die Forderung des Matthis von Elling an Peter Hese bzw. den Orden.
Zettel: eine Forderung derer von Ellingen an den Orden wegen des in dessen Diensten in Preußen verstorbenen Werner von Elling.
PrUB1474.03.27 – 1474 III 27. Stuhm.
Stibor von Baysen an den Danziger Rat: die Antwort des Kapitels, der Mannen und Städte des Bistums Heilsberg auf ihre Vorschläge zu Wormditt war ungewöhnlich, so dass er sich mit den Elbingern in Danzig treffen will. Auch der Woiwode [von Pommerellen] soll dazu geladen werden. (APGd, XLIX, 193 / Thunert, Acten der Ständetage, 154, S. 364)
PrUB1474.03.28 – 1474 III 28. Allenstein.
Das Frauenburger Domkapitel an den Danziger Rat: wenn im von Hans Meissner übergebenen Schreiben behauptet wird, der Dechant Kirstenn und der Landpropst hätten zu Wormditt den Danziger Söldnern zu Heilsberg Schadensersatz zugesagt, stimme das nicht. Sie wollten nur den Bischof ansprechen; was dieser tun wolle, wüssten sie nicht. (APGd, XLII, 75a / Thunert, Acten der Ständetage, 155, S. 364)
1474, April.
PrUB, JH I 16477 – 1474 IV 6. Liebemühl.
Der Ordens-Marschall an den Hochmeister: Beschlüsse und Ratschläge der Gebietiger zu Holland, Osterode und Mohrungen und der Ritterschaft aus den Gebieten Preußisch Mark, Eylau und Liebemühl in Sachen der Bischöfe von Ermland und Samland. Loreck. Gabriel von Baiszen, Woiewod zu Kulm.
PrUB1474.04.09 – 1474 IV 9. Braunsberg.
Der Braunsberger Rat an Land und Städte: sie könnten keine "tiefere" Antwort geben als die zu Heilsberg von den Ständen des Bistums beschlossene. Ohne Zustimmung des Bischofs könnten sie sich nicht versammeln, doch selbst, wenn das möglich wäre, wäre die Antwort nicht anders. Der Bischof habe die Gefangenen ihren Besitz aufzeichnen lassen und ihnen diesen dann zurückerstattet. (APGd, LXIV A. 23, Abschrift / Thunert, Acten der Ständetage, 156, S. 364)
PrUB1474.04.12 – 1474 IV 12. Stuhm.
Stibor von Baysen an den Danziger Rat: berichtet, Thüngen habe geäußert, er wüsste immer schon, was Baysen plane. Er habe so viele gute Freunde in Danzig und Elbing, dass ihm nichts verborgen bleibe. (APGd, XLIX, 194 / Thunert, Acten der Ständetage, 157, S. 365)
PrUB1474.04.15 – 1474 IV 15. Königsberg.
Hochmeister Heinrich von Richtenberg an den Danziger Rat: nachdem Ludwig von Mortangen mit seinem Anliegen bei ihm war, hat er seine Stände versammelt. Da es für notwendig erkannt wurde, eine gemeinsame Tagfahrt mit den Räten des Königs in Preußen abzuhalten, bittet er die Danziger, sich für eine Tagfahrt zu Elbing oder Marienburg einzusetzen (APGd, XXXVIII, 240 / Thunert, Acten der Ständetage, 158, S. 365)
PrUB1474.04.17 – 1474 IV 17 Stuhm.
Stibor von Baysen an den Danziger Rat: sollen sich die Angelegenheit der Bistümer anders als bisher zu Herzen nehmen und den Hohn, die Schmach und den Schaden sowie die Ungnade des Königs bedenken, die ihnen daraus erwachsen. (APGd, XLIX, 195 / Thunert, Acten der Ständetage, 160, S. 365)
PrUB1474.04.20 – 1474 IV 20. Stuhm.
Stibor von Baysen an den Danziger Rat: hat den Brief des Hochmeisters zu einer Tagfahrt zu Elbing oder Marienburg bekommen und lädt zu einer Tagfahrt nach Marienburg Oktober 26. (APGd, XXXVIII, 241.2 / Thunert, Acten der Ständetage, 159, S. 365)
PrUB, JH I 16478 – 1474 IV 26 ff. Neapel.
Aktenstücke in Sachen des Vincenz Leubint (Lubenit) von Neustadt, Bevollmächtigten des Deutschmeisters Ulrich de Leusten (Lentersheim) gegen Stefan Rubec (Gruben) wegen Usurpation der Klosterkirche S. Leonardi de la Matina [bei Manfredonia] in Apulien seitens des Letzteren infolge Auftrages des Bischofs Dietrich von Samland.
PrUB1474.04.27 – 1474 IV 27. Marienburg.
Die Danziger Gesandten Reinhold Nederhof und Georg Buck an den Danziger Rat: die Gesandten des Hochmeisters sind noch nicht eingetroffen. Zudem gibt es Streit über den Tagungsort, weil die Herren nicht aus dem Schloss kommen wollen, während der Gubernator nicht auf das Schloss gehen will; vielleicht muss man sich vor der Stadt treffen. (APGd, LXXVII, 566 / Thunert, Acten der Ständetage, 161, S. 365)
1474, Mai.
PrUB, JH I 16479 – 1474 V 2. Osterode.
Pfleger zu Neidenburg an Hochmeister: die Beschickung der Tagfahrt zu Bartenstein durch die Freien des Kammeramts Neidenburg und seine Verhinderung, dieselben dort zu vertreten, durch seine Reise auf's Landding nach Stuhm auf Erfordern des Stibor von Baiszen. Siegel ab. - Osterode an d. h. Kreuzes Abend. (LVIII 75.)
PrUB, JH I 16480 – 1474 V 6. Große Kartause.
Abgeändertes Testament des Karthäusermönches Laurentius Blumenaw. Dessen Brüder Caspar, Jacob und Heinrich. Stadt Königsberg. Johann von Welden Kaplan zu S. Trinitatis in Salzburg. Karthäuserprior Antonius. Abschrift. - Ex domo Majoris Cartusie die 6. mens. maji. (I/a 163.)
PrUB, JH I 16481 – 1474 V 9. Altenburg.
Johann Graf zu St. Georgen und Possingen Herr zu Altenburg an Hochmeister: hat durch Nicklas Lang seine Dienste anbieten lassen und mahnt wegen der Forderung weiland s. Vetters des Grafen Johann von Montfort. Siegel ab. - Altenburg Montag nach Johannes ante portam Latinam. (LXXV 76.)
PrUB, JH I 16482 – 1474 V 21. Ronneburg.
Erzbischof Sylvester von Riga an Hochmeister: beklagt und ahndet die Gefangennahme des Bischofs Dietrich von Samland und rät, was Hochmeister deswegen nach Rom schreiben soll. Siegel ab. - Ronneburg Sonnabend nach Ascensio domini. (LXVII 78.)
1474, Juni.
PrUB, JH I 16483 – 1474 VI 1. Dresden.
Kurfürst Ernst und s. Bruder Herzog Albrecht von Sachsen an Verweser und Statthalter d. Ordens in Preußen: die Forderungen des Hans von Nabelicz an den Orden. Siegel ab. - Dresden Mittw. in Pfingsten. (VI/a 109.)
PrUB, JH I 16484 – 1474 VI 12. Bütow.
Gherd Below, Clawes Putkummer, Merten Czytczevitcze, Rudigher Massow, Hans Czytczevytcze, Peter Tessentcze und Hans Stoygentyn an Hochmeister: Fürschrift für Laffrentcz Putkumer Sohn des Sabel wegen der Dörfer Krampe und Labbune. Kapper Nosnitcz. Graf Hans von Glyghen. Siegel ab. - Bütow Sonntag n. Corp. Chr.. (XV/a 259.)
PrUB, JH I 16485 – 1474 VI 12. Preußisch Mark.
Der Ordens-Marschall an Hochmeister: die Reise des Hochmeisters und Nachrichten aus Polen.
Zettel: Sendung zum Bischof von Kulmsee, auch in Sachen des Bischofs von Braunsberg; Wilkonofsky in Brathean; Lorcke Junge des Hochmeisters; Neigung zum Frieden in Westpreußen. Siegel ab. - Preußisch Mark Sonntag sub octava Corp. Christi. (XXVII 24.)
PrUB, JH I 16486 – 1474 VI 18. Ronneburg.
Erzbischof Sylvester von Riga an Hochmeister: Beschwerden gegen den Meister in Livland. Abschrift. - Ronneburg Sonnbd. n. Viti et Modesti. (XLII (LS) 16.)
PrUB, JH I 16487 – 1474 VI 21. Elbing.
Thomas von Bayszen an Bischof Nicolaus zu Heilsberg: Stimmung des Königs gegen ihn, aber keine Gefahr dabei: Sendung des Andreas de Rosa Domherrn zu Lancicze und des Ludwig von Mortangen zum Hochmeister; Bischof Kilbas vernehmlicher Hetzer; Stimmung in Westpreußen. Abschrift. - Elbing Abend der 10000 Ritter. (XXVII 24.)
PrUB, JH I 16488 – 1474 VI 23. Heilsberg.
Bischof Nicolaus zu Braunsberg an Hochmeister: Sendung des Königs von Polen, die Beziehungen zum Hochmeister, Brief des Thomas von Beyszen und die Sache wegen d. Dorfes Lauterhagen. Siegel ab. - Heilsberg Abend Joh. Baptista. (LXVI 88.)
PrUB1474.06.25 – 1474 VI 25. Danzig.
Der Danziger Rat an die Königin von Polen: der Königin seien Gerüchte zugetragen worden, Danzig, Thorn und Elbing wollten sich von Polen ab- und wieder dem Orden zuwenden. Das sei aber keineswegs der Fall. Bitten sie, ihnen die Namen derer zu nennen, die Derartiges verbreiten. (Königsberger [Thorner] Rezessbuch, fol. 272 / Thunert, Acten der Ständetage, 165, S. 379)
1474, Juli.
PrUB1474.07.05 – 1474 VII 5. Stuhm.
Stibor von Baysen an den Danziger Rat: lädt zu Tagfahrt zu Marienburg Juli 15. Das Kulmerland, Thorn und Elbing haben sich mit Mussigk geeinigt. (APGd., XLIX, 210 / Thunert, Acten der Ständetage, 166, S. 379)
PrUB, JH I 16489 – 1474 VII 8. Kokenhusen.
Erzbischof Sylvester von Riga an Hochmeister: Fertigung von Transsumpten in Sachen wider den Bischof von Samland; bedauert das Nichtkommen des Hochmeisters nach Kurland; Gebrechen seiner Kirche. Siegel ab. - Kokenhusen Freitag n. Visit. Mariae. (XLII (LS) 30.)
PrUB, JH I 16490 – 1474 VII 13. Königsberg.
Städte Königsberg an Stadt Lübeck: die Bestätigung des Utrechter Vertrages zwischen England und der Hansa. Abschrift. Auszug Hanserezesse II 7 Nr. 150. - an Margareta. (XXXIV 34.)
PrUB1474.07.13 – 1474 VII 13. Putzig.
Otto Machwitz Woiwode von Pommerellen an den Danziger Rat: teilt den Tod des Herzogs von Pommern mit. Er fürchte, dass sich der neue Herzog der Lande und Städte Lauenburg und Bütow bemächtigen werde. Bittet um Rat und Nachricht an den Gubernator. (APGd. LVI, 122 / Thunert, Acten der Ständetage, 167, S. 379)
PrUB, JH I 16491 – 1474 VII 15. Tuckum.
Meister in Livland an Hochmeister: das Verhältnis des Hochmeisters zum Bischof von Samland und das seinige zum Erzbischof von Riga; die versetzten ermländischen Kleinodien. Siegelreste. - Tuckum Freitag n. Margaretha. (XLII (LS) 31.)
PrUB, JH I 16492 – 1474 VII 18. Lomscha.
Herzog Johann von Masovien an Hochmeister: Kredenz auf Stanislaus de Pansza. Siegel. - Ex Nomza feria 2. p. s. Alexii. (XIX 98.)
PrUB, JH I 16493 – 1474 VII 21. Riga.
Meister in Livland an Hochmeister: bittet, lieber in Goldingen als in Memel mit ihm zusammenzukommen; die von Ywar Axelsson drohenden Gefahren; die Streitigkeiten mit dem Erzbischofe von Riga. Siegel ab. - Riga, Donnerstag von Magdalena. (IV (LS) 35.)
PrUB, JH I 16494 – 1474 VII 22. Goldingen.
Gerd von Mellinckrad Komtur zu Goldingen an Hochmeister: dessen Zusammenkunft mit dem Meister in Livland in Goldingen. Siegel ab. - Goldingen an Mariä Magd.. (IV (LS) 35.)
DM Ulrich von Lentersheim an HM Heinrich von Richtenberg. DM beklagt,daß HM Heinrich Reuß von Plauen dem 1469 ernannten römischen Ordensprokurator und späteren samländischen Bischof Dietrich von Cuba viele wertvolle Bücher von unnsers ordenns liberie zu Tapiaw nach Rom übersandt habe, wo sie veräußert worden seien, und bittet um Nachforschung im Rom.
PrUB, JH I 16496 – 1474 VII 29. Kulm.
Nickel Hertil Hauptmann zu Kulm an den Ordens-Marschall Ulrich von Kynsperg: Nachrichten aus Polen, Schlesien, Mähren, Ungarn und Böhmen. Siegel ab. - Kulm Freitag n. Jacobi. (LII/a 36.)
1474, August.
PrUB, JH I 16497 – 1474 VIII 8. Soldau.
Muschick von Swynaw Hauptmann auf Soldau, Michno von Schirbitcz, Wilhelm von Rosental, Jhan Kirszky und alle Mitgesellen auf Soldau an Hochmeister: Befriedigung ihrer Forderungen. Jhan von Radenstein und Jhan Tyschky. Siegel ab. Drei Zettel. - Soldau Montg. von Laurentii. (XLV 7.)
PrUB, JH I 16498 – 1474 VIII 15. Opinogóra Górna.
Herzog Johann von Masovien an Hochmeister: Aufschub des Grenztages infolge Erkrankung des Bischofs Kasimir von Ploczk Bruders des Herzogs. - Ex Opinagora feria 2. ipso die Assumpc. Mar. virg.. (XIX 100.)
PrUB, JH I 16499 – 1474 VIII 19. Sankt Albrecht (?).
Pfarrer und Vikarien der Kirche S. Albrecht an Hochmeister: bitten um eine Hufe Landes. Wilhelm Vetter des Hochmeisters und Dr. Johann Winckeler. Siegel ab. - In unsers Hofs Wohnung Freitag vor Bernhardi. (LXVII 64.)
PrUB, JH I 16500 – 1474 VIII 24. Königsberg.
Hochmeister an Deutschmeister: den Tod des Bischofs Dietrich von Samland und die Postulation des Ordensprokurators Johann zu seinem Nachfolger. Melchior Meckaw. Konzept. Dahinter 2 Konzepte an Deutschmeister und Meister Melchior Meckaw: die Ernennung des Johann Rehwinkel zum Prokurator in Rom. Ohne Datum. - Königsberg an Bartholom. (LXVII 105/b.)
PrUB1474.08.24 – [1474 VIII 24]. [Danzig].
Der Danziger [?] an den Thorner Rat: haben ihnen kürzlich einen Brief des Königs von Polen vom März 31 übersandt, nach dem alle Kaufleute nur noch über die Straße nach Thorn nach Preußen einreisen sollen und dass er gegen Übertreter vorgehen wird. Wundern sich, dass sie ein solch wichtiges Schreiben, das die Interessen des ganzen Landes und der polnischen Krone berührt, ein halbes Jahr bei sich behalten haben. Bitten, etwaige Maßnahmen gegen Übertritte anstehen zu lassen, bis gemeinschaftlich eine Lösung gefunden ist. (Königsberger Rezessbuch fol. 273 / Thunert, Acten der Ständetage, 168, S. 379-80)
PrUB1474.08.24.a – 1474 VIII 24. [Danzig].
Der Danziger Rat an den Gubernator: die Thorner haben ihnen kürzlich einen Brief des Königs von Polen vom März 31 übersandt, nach dem alle Kaufleute und Fuhrleute nur noch über die Straße nach Thorn nach Preußen einreisen sollen und dass er gegen Übertreter vorgehen wird, dessen Inhalt sie in der Stadt verkündigen lassen sollten. Die Thorner haben sich lange darum bemüht, zumal es gegen den Ewigen Frieden und die Beschlüsse des Reichtags zu Petrikau 1472 ist. Die Thorner haben bei Anwesenheit des Königs nichts verlauten lassen, sondern ein solch wichtiges Schreiben, wenn sie es denn haben, ein halbes Jahr bei sich behalten haben. Bitten, dafür zu sorgen, dass etwaige Maßnahmen gegen Übertritte unterbleiben, bis der König im Lande ist, und auch den Woiwoden entsprechend zu informieren. (Königsberger Rezessbuch fol. 273 / Thunert, Acten der Ständetage, 169, S. 380-81)
PrUB1474.08.25 – 1474 VIII 25. [Danzig].
Der Danziger Rat an den polnischen König: haben kürzlich von den Thornern seinen Brief vom März 31 erhalten, nach dem alle Kaufleute und Fuhrleute nur noch über die Straße nach Thorn nach Preußen einreisen sollen und dass der Woiwode zu Inowroczlaw und die Thorner gegen Übertreter vorgehen werden, dessen Inhalt sie in der Stadt verkündigen lassen sollten. Die Thorner haben dies schon länger verfolgt, doch ist dies auch für die Untertanen der Krone Polens ungünstig, so dass der König auf der Tagfahrt zu Petrikau 1472 zugesagt hat, dies bis zur seiner Anwesenheit im Land anstehen lassen. Bitten, dafür zu sorgen, dass etwaige Maßnahmen gegen Übertritte unterbleiben, bis der König im Lande ist, und auch den Woiwoden entsprechend zu informieren. Die Arrestierungen würden Spannungen auslösen. (Königsberger Rezessbuch fol. 274 / Thunert, Acten der Ständetage, 170, S. 381-82)
PrUB, JH I 16501 – 1474 VIII 31. Neapel.
König Ferdinand von Sizilien an Hochmeister: Bitte um Bestätigung des Stefan Grube Bischofs von Troja zum Landkomtur der Ballei Apulien und Gubernator der Kirche S. Leonardi de Matina. Abschrift. - In castello novo Neapoliensi ultimo augusti. (100, 13.)
PrUB, JH I 16502 – 1474 VIII 31. Riga.
Meister in Livland an Hochmeister: seine Leistung zur Ausrichtung des Prokuratoramts, Fürschrift für s. Vetter Simon von der Borch Propst zu Lippe wegen Beförderung desselben zum Bistum Samland und s. Verhältnis zum Erzbischof von Riga. Siegel ab. Ein Zettel.
Eine Beilage: den Ausgleich mit dem Erzbischofe von Riga. - Riga Mittwoch von Egidii. (XLII (LS) 2.)
1474, September.
PrUB, JH I 16503 – 1474 IX 5. Königsberg.
Rat zu Altstadt-Königsberg an Hochmeister: Zeugnis über Vorlegung einer von Dr. Laurentius Blumenaw am 2. Febr. 1468 gegebenen Verlautbarung in Vermögensangelegenheiten unter der Adresse des Jacob Blumenaw zu Danzig. Die Vorlegung ist erfolgt durch Erasmus von Reyssenstein Hauskomtur zu Königsberg. Siegel. - Königsberg Montag vor Nativitatis Mariae. (LVII/a 98.)
PrUB, JH I 16504 – 1474 IX 16. Frankfurt (Oder).
Rat zu Frankfurt (O.) an Hochmeister: Fürbitte für den um d. Stadt wohlverdienten Bischof Dietrich von Samland und den mit ihm gefangenen Domherrn Clas Kruder Sohn eines Ratmannes zu Fr.. Siegel ab. - feria 6. p. diem Exalt. s. crucis. (LXVII 79.)
PrUB, JH I 16505 – 1474 IX 16. Königsberg.
Schuldbrief des Hochmeisters Heinrich von Richtenberg gegen das Karthäuserkloster zu Nürnberg über 200 fl. aus dem Nachlasse des Dr. Laurentius Blumenaw mit Bestimmungen über Verzinsung zugunsten der Söhne des Jacob Blumenaw. Abschrift. - Königsberg, Freitag von Lamperti. (Schbl. A 14/2.)
PrUB, JH I 16506 – 1474 IX 16. Neidenburg.
Cristof Czedelitz an Jorge Ingerim: seine Sache mit Bombick wegen der Abgaben von dessen Bauern zu Bartischdorf. - Neidenburg 1474 Freitag nach Exalt. crucis. (LI 6.)
PrUB, JH I 16507 – 1474 IX 17. Augsburg.
Kaiser Friedrich III. an Hochmeister: mahnt von der angeblichen Absicht eines Krieges mit Kasimir von Polen ab. Siegelreste. - Augsburg Samstag n. Exaltatio crucis. (XXVII 25.)
PrUB, JH I 16508 – 1474 IX 19. Lechal.
Bischof Peter von Oesel an Hochmeister: Kredenz auf den Vogt zu Sonnenberg. Siegel ab. - Lechal Montag von Matthaeus. (XXIII (LS) 2.)
PrUB, JH I 16509 – 1474 IX 28. Langenoo.
Erzbischof, Bischöfe, Steyn Sture Vorständer des Reiches Schweden und Ritter und Knappen zum Reichstag versammelt an Hochmeister in Sachen der Irrungen zwischen Ernst Woltuszen und Willem Soppenbroth in Livland. Iwer Axelson und Erik Axelson. Abschrift. - Langenoo in vig. Michaelis. (XIX (LS) 19.)
PrUB1474.09.30 – 1474 IX 30. Putzig.
Otto Machwitz an den Danziger Rat: kann an der von Stibor anberaumten Tagfahrt nicht teilnehmen. Warnt vor einem möglichen Durchbruch an Weichsel und Nogat. (APGd., LVI, 128.1 / Thunert, Acten der Ständetage, 171, S. 382)
1474, Oktober.
PrUB, JH I 16510 – 1474 X 2. Wenden.
Meister in Livland an Hochmeister: seinen Vergleich mit dem Erzbischof von Riga, Hergabe von Gewand statt des erbetenen Bargeldes, Haltung der Stände von Harrien und Wierland wegen Geldunterstützung des Hochmeisters und schlechte Aussicht deswegen auch bei den Bischöfen des Landes; die beim Erzstifte Riga versetzten ermländischen Kleinodien. Siegel ab. Drei Zettel.
Anlage: drei Urkundenabschriften:
a) Anstand auf 60 Jahre zwischen dem Erzbischof von Riga und dem Orden in Livland;
b) Vergleich zwischen beiden wegen der Fischerei in der Salzbek und Lodenbek;
c) Revers des Domkapitels zu Riga wegen der Beerdigung der Ordensmeister in der Domkirche pp. - Wenden Sonntag n. Michaelis. (XLII (LS) 24.)
PrUB1474.10.09 – 1474 X 9. Putzig.
Otto Machwitz an den Danziger Rat: der König hat befohlen, sich auf der Tagfahrt zu Marienburg darüber zu verständigen, wie Lauenburg und Bütow ohne Krieg gewonnen werden kann. Wird Oktober 14 eintreffen. (APGd. LVI, 123.2 / Thunert, Acten der Ständetage, 172, S. 382)
PrUB, JH I 16511 – 1474 X 12. Graudenz.
Vincenz Bischof zu Kulmsee und Administrator in Pomesanien an Hochmeister: rät die Verschiebung der Beschickung des Königs von Polen während dessen Abwesenheit in Schlesien und glaubt nicht an die Gerüchte von kriegerischen Absichten des Hochmeisters. Ludwig von Mortangen. Andreas Rosze von Borziszowitz Dompropst zu Lancicze. Siegel. - Graudenz Mittwoch vor Hedwig. (XXVII 23.)
PrUB1474.10.25 – 1474 X 25. Thorn.
Der Thorner an den Danziger Rat: auf der letzten Tagfahrt zu Marienburg haben sie vorgebracht, welche Probleme sie mit der Erhaltung des Schlosses Schwetz haben, und die Frage diskutiert, welchen Nutzen dies hat, wenn man das Schloss nicht den Polen überlassen will. Der König hat Coszeleczki angewiesen, den ihnen zustehenden Honig und die Zinsen zu erstatten. Dieser hält sich aber nicht daran. Bittet, sie bei der nächsten Tagfahrt Oktober 28 dabei zu unterstützen. (APGd. LXVIII, 175 / Thunert, Acten der Ständetage, 173, S. 382)
1474, November.
PrUB, JH I 16512 – 1474 XI 22. Vilnius.
Bischof Johann von Wilna, Michel Kinszgailowicz Kanzler, Radywil Ostikowicz Landmarschall, Johann Kinszgailowicz Hauptmann in Samaiten, Olechno Sudymuntowicz Hauptmann zu Poloczko, Stanko Sixdywugiowicz Oberstmarschall und Hauptmann zu Grodno, Bohdan Andreyowicz, Johann Kuczigk und andere Fürsten und Herren im Großfürstentum Litauen an Hochmeister: Verschiebung des Termins der Tagfahrt zur Erneuerung des ewigen Friedens. 3 Siegel erhalten, 4 beschädigt, 1 fehlt. - Wilna Dienstag von Katharina. (69,2.)
1474, Dezember.
PrUB, JH I 16513 – 1474 XII 17. Wenden.
Meister in Livland an Hochmeister: die Entschuldigungen der Ritterschaft in Harrien und Wierland wegen ihrer Hilfeverweigerung; die Gebietiger können Armut halber das Gesuch des Hochmeisters wegen "der Handbecken" nicht erfüllen. Siegel ab. - Wenden Sonnbd. von Thomas. (XXVIII (LS) 17.)
PrUB, JH I 16514 – 1474 XII 26. Elbing.
Rat zu Elbing an Hochmeister: Beschwerde über das Verfahren eines Ordensherrn gegen einen Schiffer von Elbing, der vor dem Tiefe Schiffbruch erlitten. Centurio Lemborg. Siegel. - Elbing an Stefanus 1475. (XXXIV 54.)