Regesten zu 1456

1456 März 24. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: bezeugen, dass Herman Hilge, der in Lübeck vor dem Rat Forderungen gegen Lübecker Ratsherren und Bürger vorbringen wird, namentlich gegen den Syndikus Meister Arnd von Bremen, Johann Broiling, Werner Grambcke, Hermann Hitfeld, Hinrick Rutzenberghe und Hans Honruseghere, den Hamburger Priester Ludecke van Stockem als seinen bevollmächtigen Vertreter nach Lübeck entsenden wird.
1456 April 9. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: haben wegen einiger seiner bzw. ihrer Untersassen im Land Hadeln mit Herzog Bernhard von Sachsen-Lauenburg für nächsten Montag [April 12] einen Tag zu Reinbek vereinbart. Bitten, auch Lübecker Ratssendeboten dorthin zu entsenden. Sie wollen sich mit diesen am Sonntag Misericordia Domini [April 11] zu Bergedorf in der Herberge treffen. (AHL, Original mit Resten des aufgedrückten Siegels / UB Stadt Lübeck, 9, 1893, CCCXXXV, S. 337-38)
1456 Juni 18. Stendal.
Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: bittet sie um Unterstützung im Kampf gegen die Straßenräuberei und lädt sie dafür zum nächsten Peterstag [wohl August 1] zu einem Tag in Lüneburg ein. Hamburg sei entsprechend geschrieben, Lüneburg wolle er auch informieren. (AHL, Original auf Papier, mit aufgedrücktem kleinen Siegel / UB Stadt Lübeck, 9, 1893, CCCXLVIII, S. 350-51)
1456 September 19. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: der Kaiser habe im Streit zwischen Altem und Neuem Rat in Lüneburg seinen Boten ausgesandt, der kürzlich in Lübeck war und nun bei ihnen sei. Die Lübecker wollten daher nächsten Mittwoch ihre Boten nach Lüneburg senden. Hamburg komme das nicht gelegen, schließe sich aber zu Ehren des Kaisers an. Bitten, den Ihren wie den Lübecker Boten Geleit zu beschaffen und mitzuteilen, auf welchem Weg ihre Boten reisen. (AHL, Original / UB Stadt Lübeck, 9, 1893, CCCLXXVII, S. 378)
1456 Oktober 2. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: der Hamburger Bürger Clawes Toppe habe berichtet, dass er 1449 auf eigene Kosten und Abenteuer aus Preußen 20 l. Roggen eingeführt habe, die lange in Lübeck auf seine Kosten lagerten. Nunmehr habe er diese zu Mehl mahlen lassen. Sie bitten daher, dass sie ihn das Mehl aus Lübeck ausführen lassen. (AHL, Original / UB Stadt Lübeck, 9, 1893, CCCLXXIX, S. 379)
1456 Oktober 26. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg an Bürgermeister und Rat von Lübeck: bezeugen, dass Bevollmächtigte des Rates von Stade über zwei Terlinge Aalstedter Tücher des Lübecker Bürgers Bernd von Mentze ausgesagt haben, die dieser in Stendal ein- und danach wieder ausführte.
1456 November 3. Hamburg.
Bürgermeister und Rat von Hamburg sowie Bürgermeister und Rat von Lübeck bezeugen, dass Johann Hertze, wenn er ihnen, wie versprochen, mit seinen Mitteln das Patronatsrecht über die Pfarrkirche in Bergedorf mit ihren Einkünften und Zubehör erworben habe, einmalig einen frommen Mann für die Besetzung der Pfarrstelle vorschlagen dürfe. Nach dessen Tod behalten sich die beiden Räte die Besetzung vor. (AHL, Original / UB Stadt Lübeck, 9, 1893, CCCLXXXIV, S. 384-85)