OCTYPE html SYSTEM "about:legacy-compat"> Urkundenbuch

Regesten zu 1438

Hamburg1438.00.00 - [1438]. o.O.
Bruneke von Alverslo, anders gheheten van Kaden, an Bürgermeister und Rat zu Hamburg: bittet um Schutz gegen die Nachstellungen, die einige Hamburger Bürger gegen ihn unternähmen, so Herbert und Ludcke, die versucht hätten, ihn zu fangen. Bittet um Antwort. (StAHH, Cl. II, no. 15 a, vol. 1, Abschrift auf Papier / Copiae Archivi, beim Deckblatt zu 1438)
Hamburg1438.09.24 - 1438 September 24. o.O.
Herzog Philipp von Burgund erteilt einigen ostfriesischen Häuptlingen einen Schutzbrief, die sich gegen die Hamburger wenden. / Schütze, Verzeichnis, 469, S. 368 / Brenneisen, Ostfries. Hist., S. 59.
Hamburg1438.09.27 - 1438 September 27. Hamburg.
Stiftungsbrief über die Hartwigsche karitative Stiftung an St. Jacobi zu Hamburg. / Schütze, Verzeichnis, 470, S. 368 / Staphorst I,2, S. 835.
Hamburg1438.11.29 - 1438 November 29. o.O.
Hartych und Walrave von Parkentin machen bekannt, dass sie den Bürgermeistern und Räten zu Lübeck und Hamburg für 150 m. lübisch 20 m. jährlicher Rente zu Neuengamme überlassen haben, die sie von ihrem Vater geerbt haben, und übergeben ihnen den von Herzog Erik dem Älteren ausgestellten Hauptbrief. Sie sprechen die Städte von allen Ansprüchen frei, mit Ausnahme 30 m. jährlicher Rente aus dem Salzzoll bei Lauenburg. (AHL, Original / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 7, DCCLXXXIII, S. 791-92)