Regesten zu 1435

Hamburg1435.02.13 - 1435 Februar 13. Westminster.
Heinrich [VI.], König von England, an die Bürgermeister, Ratsherren, Sendeboten und anderen Autoritäten der Hansestädte: ihre Gesandten Everhardus Hardevust, Johannes Klinghenberg, Hinricus Hoiger und Hinricus Vorrad hätten im Namen der Hansestädte kürzlich eine Reihe von Klagen vorgebracht, ebenso seien zahlreiche englische Kaufleute bei ihm gewesen und ihm Hilfe gegen Unrecht gebeten. Lädt daher zu einer Tagfahrt nach Brügge, um über die beiderseiten Klagen zu verhandeln. - Datum [...] apud palacium nostrum Westmonasterii duodecimo die Februarii, anno regni nostri tercio decimo. (olim StAHH, Threse, wohl 1842 verbrannt / App. C to Mr. Cooper's Report on the Foedera, ca. 1860, 12, S. 6)
Hamburg1435.06.21 - 1435 Juni 21. Grote Brode.
Die Ratssendeboten von Lübeck, Hamburg und Lüneburg an Bürgermeister und Rat zu Lübeck: bitten, möglichst schnell je zwei Vertreter aus Hamburg, Lüneburg und Wismar nach Lübeck zu senden, darunter einen Bürgermeister, da sich Herzog Adolf von Schleswig bald dort einfinden werde. Hoffen, dann alles zu einem guten Ende zu bringen. Unter dem Siegel Hinrik Rapesuluers. (StA Lüneburg, Konzept / Urkundenbuch der Stadt Lübeck, 7, DCXLII, S. 616)
Hamburg1435.07.27 - 1435 Juli 27. [Lübeck].
Bürgermeister und Ratsherren zu Lübeck an Bürgermeister und Ratsherren zu Hamburg: ihr Ratssendebote Albert Widinghusen habe dafür geworben, dass sich die Lübecker an einer Hamburger Tagfahrt mit dem Bischof zu Münster beteiligten; dies wollten sie bei hinreichendem Geleit gern tun, und sie bitten um Mitteilung der Termine. Albert habe zudem um ein Darlehen von 2000 m. für Hamburg gebeten, doch könnten sie das Geld der Stadt nicht weggeben und zurzeit auch persönlich kein Geld vorstrecken. - Nachtrag: Bitten um Gutdünken der Hamburger für eine Antwort an Radeleff Kersten wegen des Unfriedens in Dithmarschen. (StAHH, Cl. VII Lit. D 9 Nr. 2 Vol. 17a, Original mit kleinem Siegel / StAHH, Copiae Archivi, bei O 36)