Regesten zu 1427

Hamburg1427.00.00 - 1427 [o.T.]. o.O.
Die Witwe des hingerichteten Ratsherrn Johann Kletze stiftet das Ilsabeenhaus neben St. Nicolai zu Hamburg, für bis zu 20 Personen. / Schütze, Verzeichnis, 442, S. 367 / Staphorst I,2, S. 687-88 [historiographische Notiz].
Hamburg1427.05.02 - 1427 Mai 2. Hamburg.
Bürgermeister und Rat zu Hamburg an Bürgermeister und Rat zu Kampen: bestätigen, dass das von den Ausliegern Kampens aufgehaltene Schiff des Godeke von Rentelen ebenso wie das damit transportierte Gut ausschließlich hansischen Kaufleuten gehöre. Bitte um Freigabe von Schiff und Gut sowie um die Freilassung des gefangen genommenen Schiffszimmermanns. (StA Kampen, Original auf Pergament, mit Siegelrest / HUB VI, 672, S. 375-76)
Hamburg1427.08.22 - 1427 August 22. Hamburg.
Das Domkapitel bestätigt und erweitert die Bennewische und Bennynsche geistliche Pfründe. / Schütze, Verzeichnis, 441, S. 367 / Staphorst I,4, S. 385.
Hamburg1427.08.28 - 1427 August 28. Hamburg.
Herzog Philipp von Burgund an die Städte Lübeck, Hamburg, Lüneburg, Wismar und Stralsund: bittet um die Freigabe von Schiff und Gut des Amsterdamer Schiffers Dieric Jacobsson, das von den Dänen gekapert und von den Hamburgern zurückgewonnen wurde. (AHL Lübeck, Adjecta ad Acta Bavarica / HUB VI, 685, S. 384)
Hamburg1427.09.22 - 1427 September 22. o.O.
Herdingh Stake, Ritter, und Detleff van Bukwolde, Knappe, machen allen, aber insbesondere den Bürgermeistern und Ratsherren der Stadt Hamburg, bekannt, dass Tydericus van Lutler einen offenkundigen Dieb ergriffen und ins Gefängnis gebracht habe. Man habe dann aber erkannt, dass der Dieb unzurechnungsfähig sei und die Straftat aus Dummheit begangen habe. Deshalb hätten ihn Rat und Vogt zu Oldesloe auf Bitten von Tydericus, Herding und Detleff wieder freigelassen, und Tydericus hätte Rat und Vogt dafür freiwillig 10 Tonnen Bieres versprochen. Dies werde von Herding und Detleff bezeugt. (StAHH, Cl. II Nr. 15 a vol. 1, Original auf Pergament mit zwei Siegeln / StAHH, Copiae Archivi bei Oo 128)
Hamburg1427.10.07 - 1427 Oktober 7. o.O.
Arnd Werner Bürger zu Hamburg macht bekannt, dass er Dekan, Kapitel und Vikaren im Dom zu Hamburg zum Nutzen des ewigen Gedächtnisses für Johann van der Vechte für 30 m. Pfennige, die ihm vom Kapitel in Hamburger Münze ausgezahlt worden seien, 2 m. jährlicher Rente auf sein Erbe verkauft habe, das im Kirchspiel St. Petri in der Schmiedestraße zwischen dem Erbe von Willem van Dortmunde und dem zur Kirche gehörenden orthuse liege und im Stadtrentenbuch Gheverd van dem Berghe zugeschrieben sei. Die Rente solle jährlich September 29 gezahlt und nicht durch andere Rentenverkäufe gefährdet werden. Bürgen sind Ghodeke Krowel und Hans Koster. (StAHH, Cl. VII Lit. Fq Nr. 97 vol. 1, Original auf Pergament mit einem Rest der drei Siegel / StAHH, Copiae Archivi bei Oo 128)
Hamburg1427.12.07 - 1427 Dezember 7. [Lübeck].
Bürgermeister und Ratsherren zu Lübeck an Bürgermeister und Ratsherren zu Hamburg: haben ihren Brief zu ihrem Gefangenen usw. bekommen. Werden ihnen demnächst mit ihrem eigenen Boten antworten. (StAHH, Cl. VI Nr. 1 a vol. 1 fasc. 8, Original auf Pergament mit Resten des briefschließenden Siegels / StAHH, Copiae Archivi bei Oo 128 / HUB VI, 697, S. 389)