Regesten zu 1381

Hamburg1381.00.00 - [1381]. Hamburg.
Bürgermeister und Rat zu Hamburg an Bürgermeister und Rat zu Lübeck: berichtet über die vom Erzbischof von Bremen, von dessen Vogt und der Stadt Stade erhobene Beschwerde wegen der Umgehung des Schwingezolls, s. [Hamburg1381.10.10], und die Ablehnung ihres Angebots, die Zollhinterziehung nach Hamburger Stadtrecht zu bestrafen. Sie hätten sich wegen deren weitergehenden Forderungen für unzuständig erklärt und wünscht die Besprechung der Angelegenheit auf einem Städtetag. (AHL, Stift Bremen, 2, Original / Hansisches UB 4, 737, S. 301-02)
HG1.293 - Hamburg1381.02.22 - 1381 Februar 22. [Nygenstad].
Bürgermeister Tydeke Bukholt von Nygenstad verkauft dem Hamburger Domkapitel eine zweigeteilte Rente. (Nn53b)
HG1.294 - Hamburg1381.04.04 - 1381 April 4. Hamburg.
Das Hamburger Domkapitel bestätigt die Schenkung mehrerer Renten durch Johann Bremer und Johann de Rode zur Errichtung einer Vikarie. (Uu16)
HG1.295 - Hamburg1381.04.23 - 1381 April 23. Grevenkrug.
Die Witwe Adelheid des Heino Emetzen verkauft Renten an den Hamburger Vikar Heinrich Potekow. (Nn54)
HG1.296 - Hamburg1381.05.01 - 1381 Mai 1. Krempe.
Henneke Runghe verkauft Renten an den Rektor in Hemme. (O67)
HG1.297 - Hamburg1381.06.13 - 1381 Juni 13. Regensburg.
Bischof Konrad von Regensburg gewährt für Almosen zu Gunsten des bekehrten Alexius einen vierzigtägigen Ablass. (W36)
Hamburg1381.07.10 - 1381 Juli 10. Hamburg.
Verschreibung über einen jährlich aus dem Alten Land an die Hamburgische Kirche zu errichtenden [Zehnten]. (Schütze, Verzeichnis, 344, S. 360 / Staphorst, I,2, S. 246).
Hamburg1381.10.10 - [1381] Oktober 10. Bremervörde.
Erzbischof Albert von Bremen an Bürgermeister und Ratsherren zu Hamburg: beklagt sich über die Umgehung des Schwingezolls durch gewisse niederländische und andere Schiffer und bittet, den Hamburger Bürgern den Abschluss von Frachtgeschäften mit diesen zu verbieten. (AHL, in [HambUB1381.00.00] / Hansisches UB 4, 730, S. 297)